Über meinen Schmuck

Die Materialien, mit denen ich arbeite sind (fast) ausschließlich die Edelmetalle:

Haupsächlich Silber und Gold, dieses in den Legierungen 585/- und 750/- und in den Farbtönen von Gelb über Rosé- bis hin zum Rotgold.

Oft kombiniere ich weiße Metalle wie Silber, Weißgold oder Platin mit Gold, da das meiner Meinung nach immer einen spannenden Kontrast gibt.

 

In meinem Schmuck finden sich verschiedene Stile wieder:

Zum einen die geradlinigen, oft von geometrischen Formen geprägten Stücke wie meine Miniquadrat- und Minidreieck-Ohrstecker. Die Strenge der Formen wird aber immer auch durch eine weichere Linienführung etwas abgemildert, was selbst aus diesen einfachen Ohsteckern immmer wieder etwas Besonderes macht.

Zum anderen finden sich oft florale Elemente wie Blätter oder Blumen, oder sanft geschwungene Linien in den Stücken, die eine anderere, etwas romantischere Linie widerspiegeln.

Dann gibt es meinen Knitterschmuck: Schmuck mit einer rauen, wie zerknitterten Oberfläche, der allein dadurch schon eine tolle Wirkung hat. Ich verbinde diese Art gerne mit großflächigen Ohrsteckern oder breiten Ringen, aber auch bei kleineren, schmaleren Stücken ist dieser Schmuck immer wieder ein HIngucker.


Ebenso liebe ich die Arbeit mit Edelsteinen.

Es finden sich viele Schmuckstücke mit Turmalinen in den verschiedensten Farben, von den bekannten Rot/Pink- und Grüntönen bis hin zu Grau, Blau und manchmal sogar Gelb.

Ein weiterer Stein, der oft Verwendung findet, ist der Boulderopal, aus dem Outback Australiens. Er begeistert mich immer wieder durch sein Farbenspiel, das sich durch den unterschiedlichen Lichteinfall immer wieder verändert und dem Stein unglaubliches Leben einhaucht.

Natürlich verwende ich auch den König der Steine, den Diamant. Oft genügt ein kleiner Brillant, ein Glanzpunkt, der das Schmuckstück vollendet, ohne den es nicht vollständig wäre.